Willkommen, endlich ist sie da – die erste Seite zum Thema Schwedenheim in Rheine. Hier werden Geschichten und Fotos gesammelt.

Vor einiger Zeit stand ich an der Basilikastraße in Rheine. Ich wollte sehen, was übrig geblieben ist von der alten Pflegevorschule. 1985 wurde das Holzhaus abgerissen, ein paar alte, windschiefe Obstbäume sah ich auf dem ehemaligen Grundstück und ansonsten war alles ziemlich trostlos. Aber die Einfahrt war zu erkennen und die hohe Hecke ist auch noch da.  In den 1970er Jahren verbrachte ich zwei Jahre dort, hatte oft Heimweh und war froh, im Juni 1973 das Abschlusszeugnis endlich in der Tasche zu haben.

Als „Schwedenmädchen“ wurden wir von einigen Rheinensern bezeichnet, viele glaubten tatsächlich, dass im Schwedenheim junge Schwedinnen unterrichtet werden. (Habe ich selbst gehört)

Das Schwedenheim an der Basilikastraße 41 – 45 in Rheine war keine Einrichtung für junge Schwedinnen, die in Deutschland eine Haushaltsschule besuchten. Nein, das Internat bereitete junge Mädchen auf den sozialen Beruf und das Leben vor. Die Schule bot allgemeinbildenden Unterricht und sozialpädagogische Fächer an.

Den Namen „Schwedenheim“ erhielt das Holzhaus aus Dankbarkeit an das schwedische Rote Kreuz. Dieses hatte 1950 durch seine großzügige Spende, nämlich die Stiftung eines Schulgebäudes, große Hilfe in der Not beigetragen. Zunächst wurde es genutzt, um Heimatvertriebene aufzunehmen. Nach deren Umsiedlung in neue Wohngebiete diente das Gebäude dann als Mädchenlehrlingsanstalt.

Am 15. Juli 1960 wurde eine Pflegevorschule unter der Leitung von Ruth Heimann eingerichtet. 1964 erfolgte ein Klinkeranbau, es wurden ein großzügiger Eingangsbereich, neue Büroräume und ein Besucherraum geschaffen. Auch eine Wohnung für die Heimleiterin, eine Garderobe und eine Wäschekammer waren nun vorhanden. Die beiden älteren Holzgebäude waren jetzt mit dem Neubau zu einem L-förmigen Ganzen verbunden.

Die Trägerschaft übernahm die evangelische Johannesgemeinde Rheine. Bis 1968 trug das Schwedenheim die Hausnummer 17.

Nach Beendigung der zweijährigen Pflegevorschule standen den Absolventinnen die Berufe der Krankenschwester, Kindergärtnerin, Wirtschafterin und ähnliches offen.

Hier wird alles zum Thema gesammelt

Nach dem Abriss 1985 wurden Obstbäume gepflanzt.

Nach dem Abriss 1985 wurden Obstbäume gepflanzt.

Die Pflegevorschule wurde 1985 abgerissen, dieses ist die Ansicht von 2012.

Advertisements

17 Antworten zu Willkommen, endlich ist sie da – die erste Seite zum Thema Schwedenheim in Rheine. Hier werden Geschichten und Fotos gesammelt.

  1. erna delbrügge schreibt:

    Die Mädchen dort in der Schule habe ich sehr beneidet um ihre Tracht. Ich wollte nach der Schule auch dahin, bin dann aber nach Bethel in die PVS gegangen.

  2. Melusine Herrig schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Seite! Ist sehr gut gelungen! Ich freue mich riesig über die tollen Geschichten und das Schönste: Erinnerungen werden wach.

  3. patricia paskert schreibt:

    Ja ich finde es super, habe oft gedacht, wie es wohl den anderen geht und was sie machen. Das war eine Zeit in meinem Leben – und zurückgedacht – war es eigentlich eine schöne. Ich freue ich über diese Seite.

  4. Carmen Kempkes schreibt:

    Auch ich freue mich sehr über diese Seite! Mein Mädchenname ist Emmerich und ich war in den Jahren 1977/79 im Schwedenheim. Ich bin seit dieser Zeit immer noch mit Claudia Sauer geb. Powels in Kontakt und unsere damals geschlossene Freundschaft besteht seit bald 40 Jahren!!! Mich zieht es in regelmäßigen Abständen immer wieder nach Rheine……ich habe wohl ein Stück meines Herzens dort gelassen. Auch mit Claudi war ich schon mehrmals da und es ist immer wieder schön in die Vergangenheit zu tauchen!!! Ich hoffe auf diesem Wege noch mal das eine oder andere zu hören. ….toll dass es diese Seite gibt!!!!!!!!!

  5. Carmen Kempkes schreibt:

    Hallo Annette. ..ich wohne in Borken.bis bald lg carmen

  6. Claudia Sauer ( Powels) schreibt:

    Das hast du aber schön gemacht Carmen ! Ja immer wieder reden Carmen und ich über unsere Zeit in Rheine.Und immer fällt uns was Neues dazu ein.Schön das es nun diese Seite gibt und man auf diesem Weg Leute wiederfindet . Also Leute meldet euch fleißig !!!! LG Claudi

  7. Adelheid Nehring schreibt:

    Hallo, auch ich freue mich über diese Seite. Mein Mädchenname war Jansen. Ich war von 1969-1970 im Schwedenheim. Bis heute habe ich Kontakt mit Gabi Gail, heute Akkermann. Die Zeit im Schwedenheim hat mich geprägt und auf meinen Beruf und meine Familie vorbeteitet. Ich habe viele schöne Erinnerungen an diese Zeit.

  8. karin krüger schreibt:

    Hallo ihr lieben Schwedenmädel!
    Mein Name ist Karin Krüger – früher Else Beier – und neben mir sitzt Elke Gerlach. Wir waren beide in der Zeit von 1968 – 70 im Schwedenheim. Lustig, gerade jetzt diese Seite zu finden. Wir schwelgen gerade in Erinnerungen. Adelheid und Gabi und die Geschichten sind uns bekannt. Wir sitzen in Borken zusammen und freuen uns über diese Seite. Bei stayfriends gibt es eine Schulpinwand mit einigen Geschichten über die Zeit im Internat. Meine Erinnerungen sind auch mit dabei. Teeniezeit ist immer wichtig und prägt fürs Leben. So oder so!

  9. Ellen Wessel schreibt:

    Hallo liebe Schwedenmädel!
    Mein Name ist Ellen Wessel und ich war von 1964 bis 1967 im Schwedenheim. Damals hieß ich Ellen Poppe. Unsere Heimleiterin war Frau Ruth Heymann, an ihrer Seite Frau Charlotte Rosebrock und Frau Ziethen. Wir waren beim Abschluß 1967 nur noch 6 Mädels und die möchte ich gerne finden, um vielleicht nach fast 50 Jahren ein Treffen organisieren zu können. Eigentlich fehlen mir nur noch 3 Mädel und zwar Wilma Brakelmann, Marlies Gellenbeck und Margret Findeis.
    Wer weiß etwas und kann mir helfen?

    • Dr. Hannelore Altenhoff schreibt:

      1. November 2015
      Bin zufällig auf die Seite Schwedenheim Rheine gekommen.
      War von 1961 bis 1964 Schülerin im Schwedenheim. Kennt jemand von Euch noch Frau Dietlinde Siedler, sie war neben Frau Heymann als Betreuerin tätig.
      Vielleicht liest ja jemand aus meinem Jahrgang diese Mail und meldet sich. Ich würde mich freuen.

      • Monika Patan schreibt:

        Hallo Hannelore, ich war auch von 1961 bis 1964 im Schwedenheim, kann mich gut an Dich erinnern. Du wolltest immer Hannes genannt werden, stimmts? Ich war PDL im Klinikum in Ibbenbüren, wo ich auch noch wohne. Ich bin schon 7 Jahre im Ruhestand. Was machst Du?
        Ich würde mich freuen von Dir zu hören.
        Kennst Du die Seite Schwedenheim Rheine Fotosammlung?
        Gruß
        Monika Patan geb. Walkowiak

  10. Dr. Hannelore Altenhoff schreibt:

    Hallo Monika,
    bin gerade aus Indien zurück , habe mir leider eine Bronchitis eingefangen, daher meine verspätete Antwort. Nein, ich wollte nicht Hannes genannt werden, mich so zu nennen war eine Entscheidung von Frau Heimann und deren Entscheidungen waren ,wie Du vielleicht erinnerst, Gesetz..
    Auch ich glaube mich an Dich erinnern zu können, zumindest habe ich meine Unterschrift in Deinem Poesiealbum in der Fotosammlung Schwedenheim gesehen. Zwischenzeitlich bin auch ich im Ruhestand und pendele zwischen Indien und Deutschland hin und her. Ich würde mich freuen, wenn wir unsere Erinnerungen austauschen könnten. Zu Melusine Herrig habe ich auch Kontakt aufgenommen. Kannst Du Dich noch an Frau Dietlinde Siedler einer der Betreuerinnen erinnern und weißt Du vielleicht was aus ihr geworden ist oder wo sie lebt?
    Zu meinem Leben ist zu sagen, dass ich nach meiner Ausbildung als Krankenschwester zunächst als Entwicklungshelferin in Indien gearbeitet habe. Nach meiner Rückkehr nach Deutschland habe ich dann das Abitur nachgeholt und Medizin studiert. Meine Fachrichtung ist die Chirurgie, In diesem Fach habe ich kurz ( 1Jahr) in einem Krankenhaus in Äthopien gearbeitetAnsonsten war ich in Deutschland an verschieden Orten, unter Anderem Im Jakobi Krankenhaus und Mathiasspital in Rheine tätig Nach meinem Renteneintritt habe ich dann nochmals zwei Jahre in Indien in einer Orthopädischen Ambulanz eines Krankenhauses gearbeitet.- Jetzt halte ich mich viel in Indien auf und reise viel in der Welt umher.
    Gruss Hannelore

    • Wolfgng Kulessa schreibt:

      Hallo Hanne ,
      nur durch Zufall bin ich auf diese Seite gekommen, ich habe mich sehr gefreut, etwas von dir gehört zu haben. Ich würde mich freuen, wenn du dich melden würdest.

      Gruß Wolfgang

  11. Eva Tewes geborene Wegener schreibt:

    Hallo Schwedenmädels!!!
    Auch ich war im Schwedenheim und zwar 1977/78. Erinnere mich noch gut an Hildegard Lührs mit ihrem Dackel und möchte euch hiermit alle herzlich grüßen. Besonderen Gruß an Renate Weßling, Marita up de Becke? Elke und Theresa (Nachnahme ist mir leider entfallen). Eva Tewes geb. Wegener aus Metelen

    • Claudia Sauer geb. Powels schreibt:

      Hallo Eva !
      Ich erinnere mich noch sehr gut an dich und deine
      Nivea Masken 🙂 😉 Mal ganz liebe Grüße !!!!

    • Heidi Ebner/Welschlau schreibt:

      Genau, an Frau Lührs kann ich mich auch noch errinern, mit ihrem kleinen Dackel. Ich habe damals genau gegenüber ihrer Wohnung geschlafen. Musste man immer leise sein. Sie war sehr streng. Aber schön war die Zeit. Abends
      1 Stunde Ausgang.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s